Eine bunte Mischung von jung bis alt

Kalksandstein und Porenbeton aus der Region Oberhavel

Vom Azubi zum Produktionsleiter: Fabian Schräne

Hallo! Ich bin Fabian Schräne, Produktionsleiter für UNIKA Kalksandstein bei den Baustoffwerken Havelland. In diesem Blogbeitrag möchte ich heute meine tägliche Arbeit vorstellen und euch erzählen, wie ich als Facharbeiter im Schichtbetrieb die Verantwortung als Produktionsleiter übernommen habe.

Was mache ich als Produktionsleiter?

Hier bei den Baustoffwerken Havelland in Germendorf produzieren wir sowohl Porenbeton als auch Kalksandstein. Die beiden Werke liegen nebeneinander und unterstützen sich gegenseitig, arbeiten aber weitgehend getrennt an ihren jeweiligen Produkten. Meine Welt ist die des UNIKA-Kalksandsteins, die ich seit nunmehr etwa vier Jahren als Produktionsleiter betreue. Wir kombinieren hier Kalk mit dem heimischen Germendorfer Sand und pressen das Ganze in verschiedene Formen für den Bau von Gebäuden.

Der Produktionsleiter ist dafür verantwortlich, immer den Überblick über die gesamte Produktion zu haben, bei Schwierigkeiten einzugreifen und die gesamte Versorgung zu organisieren. So beginnt mein Arbeitstag damit, dass ich einmal durchs gesamte Werk laufe und sicherstelle, dass alles funktioniert wie es soll. Dabei rede ich mit meinen Kollegen und frage nach Störungen, die sich möglicherweise bei den Maschinen anbahnen oder ob Rohstoffe oder Arbeitsmittel zur Neige gehen. Dann geht es ins Büro für die täglichen Produktionsberichte. Papierkram gehört leider auch dazu. Danach war es das schon mit der Routine – was der Rest des Tages bringt, kann man morgens nicht wissen. Da zeigt sich, wie vielseitig mein Arbeitsplatz ist: Mal muss eine Maschine verarztet werden, mal setzen wir für einen Kunden Zusatzwünsche um, dann wiederum müssen Materialien und Rohstoffe gemanagt oder Mitarbeiter der nächsten Schicht kurzfristig neu besetzt werden. Da sich rund um die Uhr Schichten abwechseln, kann es schon mal vorkommen, dass ich nachts aus dem Bett hüpfen und ins Werk fahren muss.

Angefangen als Mechanikerlehrling

Wie kommt man überhaupt in eine Führungsposition wie diese? Gar nicht so einfach zu sagen, denn bei mir ist es sozusagen einfach passiert. Aber von Anfang an:

Als ich 2006 mit der Schule fertig war, habe ich mich in der ganzen Gegend als Mechaniker beworben. Und hier hat es geklappt! Ich startete meine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker mit Fachrichtung Kalksandstein. Damals hatte ich noch keine Ahnung, dass ich hier Karriere machen würde.

Ich lebte mich schnell ein und war stets als Springer eingesetzt – das heißt, ich habe immer dort ausgeholfen, wo gerade der Schuh drückte. Dabei lernte ich sämtliche Produktionszweige und Maschinen kennen – so wurde es mir nie langweilig. Ich merkte schnell, dass dieser Job genau das Richtige für mich war. Im zweiten Lehrjahr trug ich dann zum ersten Mal Verantwortung als Schichtleiter für die Produktion. Im Jahr 2009 habe ich die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und bin seitdem fest bei den Baustoffwerken Havelland beschäftigt. Bis 2017 habe ich Tag und Nacht im Schichtbetrieb gearbeitet. Und zwar in der gesamten Produktion, vom rohen Sand bis zum fertigen Stein. Vom Einstellen des Mischverhältnisses von Sand und Kalk über die Verpackung der Steine bis zum Beladen der Lkw war alles dabei.

Erst eine Überraschung in jenem Jahr führte mir vor Augen, wie viel ich schon gelernt hatte: Ich wurde gefragt, ob ich den aktuellen Produktionsleiter für anderthalb Jahre vertreten könnte, der für diese Zeit anderweitig beschäftigt sein würde. Ganz vorbereitet habe ich mich nicht gefühlt, aber ich würde ja auch nicht alleingelassen werden. Also willigte ich ein und wurde temporärer Produktionsleiter. Meine Aufgaben habe ich euch ja oben schon umrissen. So sicher wie heute war ich zu dieser Zeit noch nicht darin, aber das gab sich schnell. Und was soll ich euch sagen, nach diesen anderthalb Jahren ging es plötzlich ganz schnell. Ein Kollege im Porenbetonwerk ging in Rente und mein alter Produktionsleiter sollte ihn ersetzen. Da war es schon geschehen: „Fabian, würden Sie die Stelle des Produktionsleiters auch dauerhaft übernehmen?“ Abgegeben hätte ich die Position ohnehin nicht mehr, aber das bleibt bitte unser Geheimnis.

Und so bin ich Produktionsleiter geworden. Ich glaube, es ist sogar ein gutes Beispiel für beruflichen Aufstieg. Es gehört immer eine Menge Fleiß und Leidenschaft für den Job dazu, aber auch der eine oder andere glückliche Umstand.

Ich würde es wieder tun

Heute habe ich 27 Mann unter mir und gebe jeden Tag mein Bestes, damit ihnen die Arbeit so leicht wie möglich gemacht wird und Kunden in und um unsere Region weiter guten Gewissens zu unserem Kalksandstein greifen.

Der Job als Produktionsleiter ist mit einem großen persönlichen Einsatz verbunden und natürlich nicht immer leicht. Aber auch rückblickend würde ich mich nochmal genauso entscheiden: Die Ausbildung bei den Baustoffwerken machen und die Verantwortung als Produktionsleiter schultern. Denn hier spüre ich jeden Tag, dass ich richtig bin. Ich kann viel bewirken und anderen helfen – und im Gegenzug wird auch mir geholfen und meine Arbeit wertgeschätzt.

Bei uns herrscht ein freundliches, kollegiales Klima. Wir greifen einander unter die Arme und würdigen es, wenn jemand sich besonders reinhängt. Ab und zu kommen wir auf einen Grillabend zusammen oder gehen Eisbein essen (wenn nicht gerade eine Pandemie dazwischenkommt – aber auch dann lassen wir uns nicht den Zusammenhalt nehmen).

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick in unsere tägliche Arbeit geben. Wenn ihr selbst noch auf der Suche seid und einen Ausbildungsplatz gebrauchen könnt, kann ich euch die Ausbildung in unserem Unternehmen guten Gewissens ans Herz legen. Wer schwer anpacken möchte oder Maschinen mag, ist hier sowieso goldrichtig. Aber wir haben auch noch mehr im Angebot, schaut euch ruhig mal online um.

Alles Gute und danke fürs Lesen meiner kleinen Lebensgeschichte!

Fabian Schräne
Produktionsleiter Kalksandstein

Vom Azubi zum Produktionsleiter: Fabian Schräne

Aktuelle Infos zu den Baustoffwerken Havelland

ARBEITEN AUF AUGENHÖHE – BETRIEBSLEITER OLAF LILIE

Betriebsleiter Olaf Lilie schultert die strategische Ausrichtung der Baustoffwerke Havelland. Als Vorgesetzter der Produktion lebt er die Idee der flachen Hierarchie. >>>
weiterlesen >>>

„Ich werde das schaffen!“

Eine Ausbildung verlangt viel Einsatz und den Willen, auch nach Misserfolgen weiter alles zu geben. Lisa erzählt, wie sie es zur Industriekauffrau geschafft hat. >>>
weiterlesen >>>

„Das muss laufen.“ - Mein Job als junger Produktionsleiter bei den Baustoffwerken Havelland

Wer hält die Herstellung des angesehenen Porit-Porenbetons am Laufen? Produktionsleiter Dennis Mombrai erzählt hier seine Geschichte und wie er in seinem jungen Alter zum "Chef" wurde! >>>
weiterlesen >>>

Vom Azubi zum Produktionsleiter: Fabian Schräne

Wie wird man eigentlich Produktionsleiter in einem Kalksandstein-Werk? Das Interview mit Produktionsleiter Fabian Schräne. >>>
weiterlesen >>>

Mein Weg von der Ausbildung bis zum Ausbilderschein bei den Baustoffwerken Havelland

Wie sieht eigentlich der Weg aus, den man als Azubi bei den Baustoffwerken Havelland beschreiten kann? Ich teile hier meine eigene Erfahrung mit euch! - Ausbilderin Sophie >>>
weiterlesen >>>

Deine Ausbildung bei den Baustoffwerken Havelland!

Wir möchten in die Zukunft – in Dich – investieren. Das ist für uns eine Top-Priorität. Jedes Jahr nehmen wir neue Auszubildende in unsere Reihen auf. Die vier Ausbildungsberufe, die wir anbieten, sind: Industriekaufmann/frau, Verfahrensmechaniker/in, Elektriker/in für Betriebstechnik und Mechatroniker/in. >>>
weiterlesen >>>

Dein Karrierestart bei den Baustoffwerken Havelland!

Wir möchten in die Zukunft – in Dich – investieren. Das ist für uns eine Top-Priorität. Jedes Jahr nehmen wir neue Auszubildende in unsere Reihen auf. Die vier Ausbildungsberufe, die wir anbieten, sind: Industriekaufmann/frau, Verfahrensmechaniker/in, Elektriker/in für Betriebstechnik und Mechatroniker/in. >>>
weiterlesen >>>

Neues Markendesign

Wir heben die Hände und winken Ihnen zu. Wir wollen dadurch auf uns aufmerksam machen und uns zeigen. Seit nunmehr fast 30 Jahren sind wir hier. >>>
weiterlesen >>>

Bürgermeister Alexander Laesicke besucht Baustoffwerke Havelland

Am Mittwoch, 21. August 2019, besuchte Bürgermeister Alexander Laesicke die Baustoffwerke Havelland GmbH & Co. KG. Geschäftsführer Christian Bertmaring gab bei einem Rundgang Einblick in das 1991 gegründete Unternehmen und informierte über die Entwicklung des Werks. Die 85 Beschäftigten der Baustoffwerke veredeln pro Jahr ca. 170.000 Tonnen Sand zu Kalksandstein und Porenbeton. Das entspricht etwa 5.500 Einfamilienhäusern. >>>
weiterlesen >>>

Schallschutz Workshop 2020

Der Kalksandsteinindustrie Ost e.V. und der Bundesverband Porenbetonindustrie e.V. laden Sie ganz herzlich ein, sich im Rahmen des diesjährigen Workshops über den aktuellen Stand des Schallschutzes im Wohnungsbau zu informieren und mit dem KS-Schallschutzrechner beispielhaft Schallschutznachweise zu führen. >>>
weiterlesen >>>
zurück weiter
Adresse:

Baustoffwerke Havelland GmbH & Co. KG
Veltener Straße 12-13
16515 Oranienburg

Telefon:
E-Mail:
 
Besuchen Sie uns auch
in den Sozialen Medien

Nachricht an uns senden:
Name
Telefon
E-Mail
Ihre Nachricht an uns:
Hiermit bestätigen Sie, die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert zu haben.
Nachricht senden
Exposé für anfragen
Name
Telefon
E-Mail
Ihre Nachricht an uns:
Hiermit bestätigen Sie, die AGB und Datenschutz-Bestimmungen gelesen und akzeptiert zu haben.
Exposé anfragen